Nachhaltiges Angeln

Beim nachhaltigen Angeln geht es darum, sowohl einheimischen als auch touristischen Anglern die bestmöglichen Bedingungen für unvergessliche Angelmomente zu bieten und gleichzeitig die natürlichen Ressourcen zu bewahren, die die Grundlage für zukünftige Angelaktivitäten bilden. Daher haben sich die CATCH-Mitglieder in Polen, Litauen, Deutschland und Dänemark dazu verpflichtet, die nachhaltige Angelfischerei im Südlichen Ostseeraum zu unterstützen und zu gewährleisten, dass die Fischbestände sowie die natürlichen Ressourcen von der aktuellen Entwicklung der touristischen Angelaktivitäten nicht beeinträchtigt werden.

Hier können Sie mehr über das CATCH-Projekt erfahren und hier die Projekt-Webseite besuchen.

CATCH unterstützt die Entwicklung nachhaltiger Angelrichtlinien und -praktiken. Wir glauben, dass das Potential für die weitere Entwicklung des Angeltourismus im Südlichen Ostseeraum groß ist und erkennen ebenso die Notwendigkeit für Regulierungsmaßnahmen und Bemühungen seitens der Fischereiverwaltungen an.

Im Allgemeinen geht es nicht nur darum einen Mehrwert für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft und die Umwelt zu schaffen. Nachhaltigkeit kann als Leitbild gesehen werden, welches das Bewusstsein für eine verantwortungsvolle Ressourcennutzung fördert und die einhergehenden Umweltauswirkungen berücksichtigt.

Wir möchten, dass die Einnahmen aus der Entwicklung angeltouristischer Angebote in der Region teilweise in den Schutz der natürlichen Ressourcen und Fischbestände investiert werden. Diese bilden die Grundlagen, um auch in Zukunft gute Angelmöglichkeiten zu gewährleisten.

Um einen Rückgang des Fischbestandes zu vermeiden wurden Schonzeiten und Mindestmaße eingeführt. Mindestgrößen wurden für Fischarten wie Barsch, Hecht, Zander, Forelle und Lachs eingeführt. Zudem gibt es Regionen, für die strenge Regeln zum Zurücksetzen (Catch & Release) von Fischen sowie Fangbegrenzungen eingeführt wurden. Des Weiteren gibt es laufende Diskussionen zur Einführung von Entnahmefenstern in Gebieten, die besonderer Aufmerksamkeit und Schutz bedürfen.

Im Allgemeinen werden Angler immer umweltbewusster und sind sich der Notwendigkeit bewusst, die Fischbestände zu schützen. Daher sind sachkundige Zurücksetzungs- sowie Handhabungspraktiken von Anglern, um sicherzustellen, dass zurückgesetzte Fische überleben sehr wichtig.

Im Rahmen des CATCH-Projekts hat Fishing Zealand (Dänemark) einen Film über Catch-and-Release-Praktiken gedreht, der Tipps und Tricks zum Umgang mit Brackwasserhecht und zur Ausrüstung gibt und in dem erklärt wird, was es alles zu beachten gilt. Den Film können Sie sich hier anschauen:

Ein weiterer informativer Film wurde von Fishing Zealand über die Angelgesetze (sowohl geschrieben als auch ungeschrieben) erstellt. Dieser Film hilft Ihnen mit wichtigen Informationen, z. B. zu Angellizenzen und Mindestmaßen und zeigt Ihnen, wie man sich in der Natur und anderen Anglern gegenüber rücksichtsvoll verhält:

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close